M 57 Ringnebel (18.07.2023)

Der wohl bekannteste Planetarische Nebel am nördlichen Nachthimmel dürfte Messier 57 sein. Mit seinen knapp 9,0 mag ist der Ringnebel an sich eigentlich recht dunkel, aber mit nur 1,5 Bogenminuten Ausdehnung auch vergleichsweise klein und so erscheint uns der Nebel dennoch als heller kompakter Ring.

Fotografisch ist M57 nicht ganz so einfach zu fotografieren, wenn man auch die nur 14 mag helle Galaxie IC1296 mit aufs Bild haben möchte. Der Ringnebel ist im Verhältnis zur Galaxie einfach zu hell und schnell ausgebrannt, während IC1296 nur sehr langsam an Struktur aufnimmt.

Info Wikipedia

„…Der Nebel ist der Überrest eines Sterns, der vor etwa 20.000 Jahren seine äußere Gashülle abgestoßen hat. Die Gashülle dehnt sich mit einer Geschwindigkeit von 19 km/s aus und hat derzeit einen scheinbaren Durchmesser von etwa 118 Bogensekunden, was bei einer Entfernung von 2300 Lichtjahren einen absoluten Durchmesser von ca. 1,3 Lichtjahren bedeutet. Im Teleskop erscheint der Nebel ringförmig, weshalb er oft auch als Ringnebel in der Leier bezeichnet wird. Tatsächlich ähnelt die sichtbare Gashülle einem Torus. Im Zentrum des Nebels befindet sich ein Weißer Zwergstern mit einer Oberflächentemperatur von etwa 70.000 °C und einer scheinbaren Helligkeit von 15,8 mag…“

Wikipedia

Ringnebel

Katalognummer:M57 / NGC 6720
Typ:Planetarischer Nebel
Datum:18.07.2023
Sternbild:Leier

Objekt Details

Scheinbare Helligkeitca. 8,9 mag
Entfernung:ca. 199 Lj
Ausdehnung:ca. 0,9 Lj

Bild Details

Teleskop:Meade LX200 ACF 3550/355*
HauptkameraCanon EOS 1100D
Filter:
ZubehörFocal Reducer f/6,3 für SC-Teleskope* (Amazon🛒)
Aufnahmezeit :2,5 h
310 x 30s ISO-3200
Verhältnisse:
Apps:N.I.N.A.
SiriL
AstroSharp
Lightroom (iOS)
Sonstiges:Kalibrierbilder: Dark-Frames

Schreibe einen Kommentar

Cookie Consent mit Real Cookie Banner