Messier 76

Wissenswertes zu Messier 76 kleiner Hantelnebel

Der zwischen 2500 bis 3400 Lichtjahre entfernte und etwa 0,7 bis 1,2 Lichtjahre große planetarische Nebel wurde lange Zeit für einen Doppel-Nebel gehalten, weshalb er auch zwei NGC-Nummern erhielt. Ursprünglich ging man bei Messier 76 von einem Doppelsternsystem und zwei unterschiedliche Nebel die sich berührten aus. Es stellte sich aber heraus das einer der Sterne nur rein optisch zum Objekt gehört und der eigentliche Stern zwei unterschiedliche Ausbrüche mit unterschiedlicher Geschwindigkeit hervorrief.
Der Zentralstern besitzt je nach Literatur eine Oberflächentemperatur zwischen 100.000 und 160.000 Grad Celsius und strahlt nur 16,6 Magnitude hell.

M76 einer von nur 4 planetarischen Nebel aus dem Messier Katalog

Erscheinung am Himmel

Der 3 Bogenminuten kleine und 12,2 Magnitude helle Nebel gehört mit Messier 91 und Messier 98 zu den Objekten mit der geringsten Helligkeit aus dem Messier Katalog. M76 ist nur einer von 4 planetarischen Nebeln aus dem Katalog.

M76 gehört mit M91 und M98 zu den Objekten mit der geringsten Helligkeit aus dem Messier Katalog, der hellere korkenartige Kern ist mit 1,45 x 0,7 Bogenminuten sehr klein, aber dafür relativ hell. Für die größeren Hanteln ist der Einsatz eines OIII-Filters von Vorteil und Teleskope ab 10 Zoll Öffnung.

Die beste Zeit um Messier 76 zu beobachten ist zwischen Juli und März.

Zusammenfassung

  • Typ: Planetarischer Nebel
  • Katalognummer: M76 / NGC 650
  • Sternbild: Perseus
  • Entfernung: ca. 3400 Lichtjahre
  • Ausdehnung: ca. 1,2 Lichtjahre
  • Helligkeit: ca. 12,2 Magnitude
  • scheinbare Größe: ca. 3 Bogenminuten
  • Beobachtungszeit: von Jul bis März
  • Tipp: OIII-Filter

Meine Berichte

Cookie Consent mit Real Cookie Banner