Messier 16

Wissenswertes zum Kugelsternhaufen im Adelernebel

Eigentlich handelt es sich bei dem 7.000 Lichtjahre entfernten Messier 16 Objekt nicht um den bekannten Adlernebel IC4703 und den noch bekannteren Ausschnitt mit den monomentalen Namen „Säulen der Schöpfung“, sondern um einen offenen Sternhaufen innerhalb des Adlernebels. Der Adlernebel selber wurde erst 130 Jahre später entdeckt.
Der offene Sternhaufen Messier 16 würde mit 15 Lichtjahren Durchmesser und 2 bis 6 Millionen Jahren zu den jüngsten und leuchtkräftigsten Sternhaufen aus den Messierkatalog gehören, müsste er nicht sein Licht durch Materie und Staub schicken.
Die Säulen der Schöpfung bestehen aus eine Anordnung an interstellarer Materie, an dessen Spitzen Protosterne entstehen.

Erscheinung am Himmel

Der knapp 7 Bogenminuten große und lockergestreute offene Sternhaufen im Adlernebel (35 x 28 Bogenminuten) zeigt mit einer Helligkeit von 6,4 Magnitude visuell zwei dutzend Sterne und mehr.
Die Adlerform des Nebels erkennt man bereits in kleineren Teleskopen bei geringer Vergrößerung. Die dunklen Bereiche, allen voran die der Säulen der Schöpfung, wird man aus Deutschland heraus nur fotografisch festhalten können.

Die beste Zeit um den immer tiefstehenden Messier 16 zu beobachten ist zwischen Mai und September.

Zusammenfassung

  • Katalognummer: M16 / NGC661 / IC4703
  • Sternbild: Schlange
  • Entfernung: ca. 50.000 Lichtjahre
  • Ausdehnung: 7.000 Lichtjahre
  • Helligkeit: 6,4 Magnitude
  • scheinbare Größe: 35 x 28 Bogenminuten
  • Beobachtungszeit: von Mai bis Sep
  • Tipp: –

Meine Beobachtungen

Cookie Consent mit Real Cookie Banner